SomaticDays - body&mind in movement

 

 

Odile Seitz-Walser

geboren 1973 in Frankreich.

Sie arbeitet als Heilpraktikerin für Craniosacrale Therapie, Practitioner für Body-Mind Centering®, Tänzerin, Choreographin und Tanzpädagogin. Sie lehrt und behandelt in verschiedenen Tanzschulen und Praxen in Berlin, der fabrik Potsdam und an der Hochschule für Tanz und Choreographie in Berlin sowie national und international.

Für pädagogische und choreographische Projekte ist sie regelssig mit der Choreographin Annick Pütz aus Luxemburg im Austausch und in Zusammenarbeit. 

 

Odile Seitz ist im Board des amerikanischen Verbandes für Body-Mind Centering BMCA tätig.Seit 2015 organisiert sie mit Ulrike Dillo, BMC-Lehrende und Physiotherapeutin, die Fortbildungsreihe Rendezvous mit BMC in der fabrik Potsdam. Mit ihrer langjährigen Erfahrung als Tänzerin ist ihr Bewegung ein sehr vertrautes Feld, das sowohl ihre pädagogische als auch therapeutische Tätigkeit prägt.

Unterrichtsthema:

Skelett – Erdung und Stabilität: Basis für Freiheit, Neugier, Kreativität im Tanz


Ein der wesenhaften Prinzipien des Body-Mind Centering ist „Stütze vor Bewegung“.

In der embryologischen und frühkindlichen Entwicklung ist die Verbindung von Sicherheit und Bewegung für entscheidende Lern- und Entwicklungsprozesse grundlegend.

Wie wird Sicherheit im erwachsenen Körper erfahren? Wie kann sie, auch im Altag, verstärkt werden und präsent sein, Selbstbewußtsein steigern, sowie Kommunikation und Tanz befreien? 

Mitzubringen sind nur Neugier und Lust auf freie Bewegung.

 

  

Alexandra Schwarz

Dipl-Psychologin, Tanztherapeutin

arbeitet psychotherpeutisch mit Kindern und Jugendlichen und als Trainierin der DGT (Dt. Gesellschaft f. Tanztherapie)

Unterrichtet seit vielen Jahren Tanz - nach einer langen contact-impro-Zeit hat sie Contango in seinen Anfängen entdeckt und beschäftigt sich seitdem mit der Verbindung zwischen contact-improvisation und Tango Argentino.

 

Unterrichtsthema:

GEHEN - ein (Kinder-)Spiel 

Gehen ist eines der komplexen Bewegungsmuster, die wir sehr früh im Leben lernen - seitdem ist es für uns ein Kinderspiel... 

Und doch bleibt es ein Spiel mit der Schwerkraft, der (Auf-)Richtung dem eigenen Willen und der Begegnung mit Anderen.

Der Tango bietet eine schöne und musikalische Basis, um in diesem 'back to basics' Workshop mit all diesen Elementen zu spielen und im Miteinander auch die persönlichen Unverwechselbarkeiten zu entdecken.

 

 

 

Anne Devries

absolvierte am Deutschen Institut für Tanzpädagogik (Frankfurt/ Main) die Ausbildung zur Integrativen Tanzpädagogin.

Seit 1996 unterrichtet sie für verschiedenste Zielgruppen Tanz und Bewegungskunst. Ihr Spektrum beinhaltet Tanz & Improvisation, Contact-Improvisation, modernen-orientalischen Tanz, sowie Feuerartistik.

 

Im Unterricht ist es ihr wichtig den Raum und die Atmosphäre für ganzheitliches Lernen zu schaffen und die Entwicklung des individuellen körperlich-kreativen Potenzials hin zum künstlerischen Ausdruck zu fördern.

Seit 1999 arbeitet sie als freischaffende Feuer-Artistin, Tänzerin & Choreographin.

Seit 2008 leitet sie im Großraum Nürnberg Tanz-Projekte in denen Laien und Profis gemeinsam Performances entwickeln und auf die Bühne bringen. Ihr besonderes Interesse gilt dabei der Improvisation als Basis für Bühnenkunst.

Unterrichtsthema:

TanzImprovisation - Basiselemente hin zum individuellen Ausdruck im Moment

Im Spiel mit Raum, Zeit, Form und Körperausdruck werden in der Gruppe Tanz- und BewegungsPrinzipien erforscht oder Improvisationspiele entwickelt. Die Wahrnehmung innerer und äußerer Impulse, sowie unterschiedliche Themenstellungen dienen dabei als Anreiz. Sanfte Körperarbeit, Achtsamkeitsübungen und tänzerisches Körpertraining wecken die für Tanz und Improvisation nötige Wachheit& Lebendigkeit in Körper & Geist.

Auf dieser Basis entstehen dann im Tanz `Choreographien des Augenblicks´. 

 

 

Henrik Kaalund

ist freier Choreograph und Tänzer.

Angefangen hat er in Kopenhagen mit Modern Dance und Jazz; nach einer Ausbildung zum klassischen Tänzer in Stuttgart war er dann wider Erwarten  Balletttänzer für längere Zeit, mit Engagements Weltweit, bevor er allmählich wieder zum Zeitgenössischen Tanz zurückkam. Seit 2001 ist er in diesem Feld freiberuflicher Choreograph und Tänzer. Als solcher hat er mit vielen Choreographen und Tänzer gearbeitet, hat verschiedene Preise gewonnen und unterrichtet zudem noch Zeitgenössischen Tanz, Ballett, Tanzimprovisation und Kontaktimprovisation.

 

Unterrichtsthema:

Boden - Basis der Unterstützung

Wir beginnen mit einem Warm-up auf dem Boden. Die Betonung liegt hier auf kontinuierlicher Bewegung, Gelenk-Flüssigkeiten-Aktivierung und ausgiebiger "Aktiver Dehnung", d.h. Dehnung in der Bewegung. Hierbei wird auch der Bezug zum Boden erforscht. Im weiteren Verlauf wird über den Boden gerollt, gewischt und geglitten, der Boden ist ganz weich, sehr klebrig oder übt eine immense Schwerkraft aus. Und trotzdem kann man aufstehen oder nur krabbeln oder robben. Zuweilen ist alles sehr leicht. Fast unglaublich wie sich alles ändern kann. Nach dem Forschen und im Zusammenspiel damit werden Techniken und Möglichkeiten für einen harmonischen Bezug zum Boden vermittelt und geschmeidige Übergänge von oben nach unten, sowie umgekehrt, erprobt. Diese Geschmeidigkeit und Bodenständigkeit wird vom Boden mit in das aufrechte Bewegen genommen.

 

 

Dr. Volkmar Mickal

ChemieIngenieur, KörperTherapeut und BewegungsPädagoge

Auf ganz natürliche Art & Weise vereinen sich in mir Interesse, Intuition, Wissen, Erfahrungen und Erleben aus unterschiedlichsten Bereichen menschlichen Lebens, Forschens und Lernens.
U.a. menschliche Entwicklung - Bewegung - Körper, individuelles Leben in und mit Gemeinschaft, Zusammenhänge in Naturwissenschaft, Mathematik & Technik.

In meiner körper- & bewegungstherapeutischen Privatpraxis sowie in der Lernbegleitung widme ich mich dem Menschen in seiner aktuellen Lebenssituation, seinen Anliegen und Bedürfnissen. Dabei werden innere Stimmungen, Barrieren oder schmerzliche Erfahrungen ebenso einbezogen wie besondere Fähigkeiten & Interessen die Erfüllen und Freude bereiten.

Seit 2001 begleite ich Menschen jeden Alters im Erfahrungsraum Wasser, seit 2006 lade ich zum somatischen Lernen in der Gruppe und zur Einzelbegleitung im Bewegungsraum ein; 
seit 2008 nutze ich den Erfahrungsraum Natur für die Begleitung von Kindern, seit 2013 begleite ich verstärkt Jugendliche und Studenten auf Ihrem Bildungsweg.
Im Rahmen meines CoreConsultings unterstütze ich Unternehmen im Produktmanagement, in der Leitung von Entwicklungs- und Krisenprojekten uvm.

Ich bin 46 Jahre jung, verheiratet und Vater einer 6 jährigen Tochter.
Besondere Kraft-Quellen für mich sind zur Zeit Phasen der Konzentration mit der Familie, beim Arbeiten und in der Bewegung - InlineSkaten & Rudern - sowie die Gesänge aus Taize.

Unterrichtsthema:

Evolution als Basis – die innere Basis stärken

Die frühkindliche Bewegungsentwicklung des Menschen folgt den Pfaden, den Prinzipien und Erungenschaften der Evolution. 

Wir nehmen uns Zeit und forschen mit den Bewegungsentwicklungsmustern nach der Geburt. Dabei folgen wir spürend dem Differenzierungs- und Integrationsprozessen im Körper:

Vorder- und Rückseite, Ober- und Unterkörper, linke und rechte Körperseite, die Verknüpfuing der 3 Dimensionen bis hin zum aufrechten Gang.

Die eigene innere Basis wird spielerisch gestärkt.

  

Zurück
Top